Geistliche Impulse
Die Herrnhuter Tageslosung

Brot für die Welt Sammelaktion mit Konfirmand*innen

In den Friedrichsdorfer Gemeinden besteht seit über 20 Jahren die Tradition, dass Konfirmand*innen im Advent für ein Projekt von „Brot für die Welt“ sammeln. In diesem Jahr werden am 27.11. und am 11.12. an der ... Mehr dazu ...

Adventskonzerte mit Musik von Johann Sebastian Bach

„Nun komm, der Heiden Heiland“ – unter dieser Überschrift finden am kommenden Sonntag, dem 5. Dezember, um 17.00 Uhr und um 20.00 Uhr zwei Konzerte in der Erlöserkirche Bad Homburg statt. Aufgeführt werden ... Mehr dazu ...
Weiter lesen ...close  [close]
An Mitgliedern und Gemeinwesen zugleich orientieren
Dazu kann nach Ansicht Jungs beispielsweise eine verstärkte Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien beitragen. Zudem sei es nötig, viel intensiver als bisher auch digitale Medien zu nutzen, um Menschen entlang ihrer Lebensstationen zu begleiten. Kirche müsse auch in Zukunft ihren Auftrag, die „Kommunikation des Evangeliums“, erfüllen. Dabei gehe es darum, kirchliche Arbeit sowohl an den Mitgliedern als auch am Gemeinwesen auszurichten. Mitgliederorientierung bedeutet nach Jung „sich daran zu orientieren, wie wir als Kirche für die Mitglieder unserer Kirche und alle, die dies wünschen, so da sein können, dass wir sie begleiten, helfen und im Glauben stärken“. Gemeinwesenorientierung bedeute zugleich „dass wir danach fragen, wie wir als Kirche das Gemeinwesen in Kooperation mit anderen stärken können.“ Jung: Mitglieder- und Gemeinwesenorientierung sind keine zwei Optionen für die Arbeit unserer Kirche. Es geht nicht um ein „Entweder-Oder“. Sie sind beide im Evangelium selbst begründet und gehören unauflöslich zusammen“.

Kommunikation des Evangeliums als Auftrag der Kirche verstehen
Nach Ansicht Jungs weiß sich die „Kirche Jesu Christi getragen und berufen von der Botschaft von der Liebe Gottes zu allen Menschen“. Diese Botschaft werde dargestellt und entfaltet in den Inhalten des Glaubens und es werde gelebt, „indem Menschen mit ihrem Glauben und Leben darauf antworten“. Jung: „Als einzelne Menschen und in der Gemeinschaft der Glaubenden – als Kirche - sind wir angesprochene und antwortende Menschen. Wir stehen so im Dienst der Kommunikation des Evangeliums. Kommunikation des Evangeliums ist unser Auftrag.“ Dazu gehöre die Aufgabe, „die Themen des Glaubens in dieser Welt präsent zu halten“. Dazu gehöre aber auch, „als Menschen füreinander da zu sein – in individueller Lebensbegleitung und indem wir Gemeinschaft leben“. Als Beispiel nannte Jung, „Menschen in Not zu helfen und für ein gerechtes und friedliches Zusammenleben einzutreten, das sich daran orientiert, sorgsam und nachhaltig mit den Gaben dieser Welt umzugehen.“

Hintergrund Reformprozess „ekhn2030“
Mit dem seit 2019 laufenden Zukunftsprozess „ekhn2030“ will die hessen-nassauische Kirche tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, der demographischen Entwicklung und knapper werdenden Ressourcen begegnen. Dabei sollen Arbeitsstrukturen besser aufeinander abgestimmt und beispielsweise Kooperationen von Gemeinden verstärkt werden. Derzeit rechnet die EKHN im Jahr 2030 mit weniger als 1,2 Millionen Mitgliedern gegenüber 1,4 Millionen heute. Angesichts der prognostizierten Mitgliederentwicklung sollen die jährlichen Ausgaben ausgehend vom Jahr 2020 mit rund 700 Millionen Euro um 140 Millionen Euro ab dem Jahr 2030 gesenkt werden.

Mehr Informationen zum Zukunftsprozess „ekhn2030“ auf der Sonderseite im Internet: https://unsere.ekhn.de/themen/ekhn2030.ht ml

Dekanat Bad Homburg Evangelisches Dekanat Hochtaunus, Dekanat Bad Homburg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere