Auszeit?
Auszeit beenden

Evangelische Kirche mit „5-vor-12-Andachten“ beim Klimastreik

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat angeregt, sich an den bevorstehenden weltweiten Klimaschutzprotesten am 20. September zu beteiligen. So könnten sich die evangelischen Kirchengemeinden mit ... Mehr dazu ...
Weiter lesen ...close  [close]
Die Reflektion der eigenen Gottesdienstpraxis soll dabei helfen, am 20. Oktober 2019 einen Gottesdienst zu feiern, an dem auch Menschen teilnehmen, die sonst selten mit dabei sind. 16 evangelische Kirchengemeinden aus dem Hochtaunus (Arnoldshain, Burgholzhausen, Bad Homburg, Oberursel, Eschbach, Hausen-Arnsbach, Steinbach, Usingen, Wehrheim) beteiligen sich an dem Projekt. Zurzeit laufen die Vorbereitungen in den Gemeinden auf Hochtouren. „Wir haben ein vielseitiges Team gebildet, das den Eindruck unserer Gottesdienste auf Außenstehende in den Blick nimmt“, berichtete ein Mitglied des Arnoldshainer Kirchenvorstands. Außerdem habe man beobachtet, dass kreative, außergewöhnliche Gottesdienste auch immer höhere Besucherzahlen mit sich brächten. „Auch wenn der ‚Spürbar Sonntag Gottesdienst‘ am 20.10. auf keinen Fall ein ‚Show-Gottesdienst‘ werden soll – unser Thema werden die 10 Gebote sein, die wir kreativ thematisieren wollen.“

Die Bewerbung der 16 Gottesdienste am 20.10. startet in den kommenden Wochen mit Plakaten, Postkarten und Bannern – einen besonderen Stellenwert nehmen aber Visitenkarten ein. Diese können in einem persönlichen Gespräch überreicht werden. Denn bei der Einladung zum Gottesdienst am 20.10. spielen Massenmedien nur eine Nebenrolle. Wichtiger ist die persönliche Einladung „von Mensch zu Mensch“ im Gespräch. „Wesentlich ist die persönliche Einladung von Freunden und Bekannten durch Menschen aus der Kerngemeinde“, erläuterte Seminarleiterin Anika Rehorn. Wie dies gelingen kann, wurde in mehreren Arbeitsgruppen intensiv diskutiert: Reicht die eigene Sprachfähigkeit zum Evangelium? Wie kann ich Hemmungen überwinden, um einen Bekannten mit einem so persönlichen Thema wie Religion zu konfrontieren? Ist es peinlich, sich gegenüber Freunden als Christ „zu outen“? Feiern wir in unserer Gemeinde überhaupt Gottesdienste, zu denen ich unbefangen einladen kann? Auch hier gab es viele Perspektivwechsel und Ideen, die es ermöglichen, die eigene Begeisterung für den Gottesdienst weiterzugeben – frei nach dem Motto „Lade jemanden zu etwas ein, das Du liebst“.

Dekanat Bad Homburg Evangelisches Dekanat Hochtaunus, Dekanat Bad Homburg