Auszeit?
Auszeit beenden

Bad Homburger Erlöserkirche ist KiBa-„Kirche des Monats April 2019“

Die Erlöserkirche in Bad Homburg gilt als das weltweit am besten erhaltene Zeugnis wilhelminischer Baukunst. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung zur Bewahrung kirchlicher ... Mehr dazu ...

Auftakt für die „Schlüsselmusik“

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau rückt in diesem Frühjahr die große Bedeutung der Musik für alle in das Bewusstsein. Unter dem Motto „Schlüsselmusik“ trommelt sie in ihrem gesamten Einzugsgebiet von ... Mehr dazu ...

„Du bist ein Mensch, von Gott geliebt“

Zum Abschluss der 29. Arnoldshainer Hospiztage ist Pfarrerin Helgard Kündiger mit dem goldenen Kronenkreuz der Diakonie ausgezeichnet worden. „Sie haben über Jahrzehnte hinweg die Hospizarbeit in unserer Landeskirche ... Mehr dazu ...
Weiter lesen ...close  [close]
Ein wenig so, wie man es von einer Gala im Fernsehen gewohnt ist, führt das EJW-Team in den Morgen ein und moderiert. Das große Thema des Dialoggottesdienstes ist „Angst.“

Zurzeit weht der Sturm der Angst verstärkt in unserem Land und droht das gesunde Urteilsvermögen weg zu blasen. Drei von vier Deutschen fürchten sich vor Terrorismus, aber nur jeder zweite vor einer schweren Krankheit und nur wenige fürchten sich, ins Auto zu steigen, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dabei verletzt oder getötet zu werden, extrem viel höher ist, als Opfer eines Terroranschlags zu werden. Warum werfen sich inzwischen bei Wahlen immer mehr Menschen den Populisten an den Hals? Aus unserer Diskussionssicht ist das eine viel größere Gefahr für unser Land und unser aller Zukunft, als der Terror. Offensichtlich haben viele Leute Probleme, die Verhältnisse bei uns so wahrzunehmen, wie sie wirklich sind, statt sie verzerrt durch die Brille der Angst zu sehen.

Auch wenn der Sturm der Angst in unserem Land weht, geht doch die Welt nicht unter. Das Ende ist noch nicht angebrochen. Unser alltägliches Leben geht weiter und dazu brauchen wir einen kühlen Kopf und ein tapferes Herz und dürfen uns von der Angst nicht lähmen lassen. Gott sagt uns immer wieder: „Fürchtet euch nicht! – Fürchte dich nicht“. Vertrauen auf Gott wird im Gottesdienst mit einem Baum verglichen: Gott pflanzt ein Samenkorn in jeden Menschen. Genau wie ein Baumsetzling muss dieses Vertrauen gehegt werden: es braucht Platz, Liebe und Raum zum Wachsen.

In raschen Szenenwechseln wird das Thema mal mit einem Anspiel verdeutlicht, mal mit Fragen an das Publikum mit großem Ernst und Tiefe behandelt, so dass die Besucher aktiv miteinbezogen werden. Das Publikum hat die Angst für sich definiert: Sie wurde am häufigsten mit Familie, Freundschaft, Sicherheit und Fake-News verbunden.

Begleitet wurde der Dialoggottesdienst, der buchstäblich „randvoll“ war, von der EJW-Lobpreisband.
Nach dem letzten Lied war aber noch lange nicht Schluss. Mit Kaffee, Tee, Keksen und Apfelsaft wurde für das Wohl gesorgt und in vielen Gruppen weiter über das Thema diskutiert. Die Kirche wird sich verändern. Zurückgehende Mitgliederzahlen, Pfarrermangel und sinkende Geldeinnahmen beschleunigen den Veränderungsdruck. Vielleicht war dieser Dialoggottesdienst ein Blick in die Zukunft.

„Einen besonderen Dank möchte ich den EJW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich über die gesamte Planungs- und Durchführungsphase sehr stark engagiert haben, aussprechen“, sagte Dr. James Karanja vom EJW. „Nicht zu vergessen, wie es die Lobpreisband in einem Lied sang: Bis wir uns mal wieder sehen (am 22.9.2019 um 17.00 Uhr in Seulberg), hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt; Er halte dich in seinen Händen...‘. „Nehmen wir diese Worte mit in die Zukunft, dass unser Gott mit uns geht und dass unsere Gemeinde weiterhin ein offenes Haus bleibt und jeder, der hereinkommt, einen Platz findet, um in der Gemeinschaft mit anderen auf Gottes Wort zu hören“, so Karanja weiter zum Abschluss des Gottesdienstes.

Dekanat Bad Homburg Evangelisches Dekanat Hochtaunus, Dekanat Bad Homburg