Geistliche Impulse
Die Herrnhuter Tageslosung
Link senden
E-Mail an:
E-Mail von:
Versandform:  Html-Format   reiner Text
Ihr Kommentar:
(maximal 300 Zeichen)

Bad Homburg, 11.02.2022 09:30 Uhr

Neuer Vorstand Dekanat Hochtaunus

Mit Gemeinschaft, Zuversicht und Glauben in die Zukunft

Nach Peter Vollrath-Kühne kommt auch die neue Präses des evangelischen Dekanats Hochtaunus aus Bad Homburg. Mit 55 von 62 Stimmen wurde Susanne Kuzinski am vergangenen Freitag (4. Februar) im Rahmen der konstituierenden Dekanatssynode gewählt. Die Diplom-Kauffrau und Mutter zweier junger erwachsener Kinder übernimmt den Vorsitz des Dekanatssynodalvorstands (DSV) in bewegten Zeiten. Dem DSV kommt in den nächsten Jahren die Aufgabe zu, den Zukunftsprozess „ekhn 2030“ der Landeskirche (EKHN) zu begleiten und umzusetzen. Sinkenden Mitgliederzahlen, geringeren finanziellen Mitteln und zu geringem Pfarrer-Nachwuchs will die EKHN unter anderem durch Kooperationen von Kirchengemeinden begegnen. Zudem soll beim Gebäudebestand der Kirche gespart werden. Für diesen Zukunftsprozess bringt die 54-jährige ehemalige Unternehmensberaterin ideale Erfahrungen mit. „Während mehr als 7 Jahren vielfältiger und intensiver Projektarbeit mit dem Beratungsschwerpunkt ‚Change Management‘ habe ich wertvolle Berufserfahrung gesammelt, die heute das Fundament bildet, auf dem ich stehe“, sagte die gebürtige Frankfurterin während Ihrer Vorstellungsrede.

Seit 2015 engagiert sich Susanne Kuzinski ehrenamtlich im Kirchenvorstand der Gedächtniskirchengemeinde Bad Homburg. „Kirche ist für mich die Institution, in der gleichgesinnte Menschen die Möglichkeit haben, in Gemeinschaft zusammenzukommen, sich in Gemeinschaft einzubringen und sie zu erleben, in Gemeinschaft Halt zu finden. Es ist ein Ort, an dem es möglich ist, Glauben zu erfahren und zu leben.“ Den anstehenden Zukunftsprozess möchte Kuzinski mutig, lösungsorientiert, aktiv und mit viel Zuversicht und Freude angehen. Es sei ihr aber bewusst, dass Veränderungen auch Verunsicherung auslösten. Sorgen müssten genauso ernst genommen werden, wie sie davon überzeugt sei „dass wir eine positive und offene Haltung einnehmen und die Chancen darin erkennen“. „Zugegeben, ich habe selbst Respekt vor der Aufgabe. Aber ich bin voll Vertrauen, dass es mir gut gelingen wird in dieses Amt hinein zu wachsen. Es ist eine Herausforderung, die ich herzlich gerne annehmen möchte, mit Gottes Hilfe“, betonte Susanne Kuzinski abschließend.

Dem neuen (DSV), dem Susanne Kuzinski seit Freitagabend vorsteht, gehören qua Amt auch Dekan Michael Tönges-Braungart und seine Stellvertreterin, Claudia Biester, an. Als weitere Mitglieder wählten die über 60 Synodalen, die an der digital durchgeführten konstituierenden Sitzung der IV. Synode des Dekanats Hochtaunus teilnahmen, Dr. Sven Olaf Berggötz (Kirchengemeinde Gonzenheim), Uwe Eilers (St. Georgsgemeinde Steinbach), Reiner Göpfert (Pfarrer der Christuskirchengemeinde Oberursel), Dr. André Jacob (Kirchengemeinde Ober-Eschbach - Ober-Erlenbach), Christoff Jung (Kirchengemeinde Wehrheim), Anika Rehorn (Pfarrerin der Kirchengemeinde Oberstedten), Carola Rühl (Kirchengemeinde Emmershausen) und Dr. Kornelia Weber (Pfarrerin der Kirchengemeinde Rod am Berg).

In der Synode der EKHN werden Pfarrer Dr. Hans-Jörg Wahl (Kirchengemeinde Usingen), Dr. Hoimar von Ditfurth (Kirchengemeinde Gonzenheim), Peter Vollrath-Kühne (Waldenserkirchengemeinde Dornholzhausen) und Monika Henrici (Kirchengemeinde Anspach) das Dekanat vertreten.
teilen
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere